Der goldene Lenin

Mit einer frischen, goldenen Lackschicht glänzt Lenin wieder in alter Pracht. Diese Büste hat es auch verdient, ihre Geschichte ist schließlich eine der spektakulärsten Denkmalchroniken Deutschlands. Es handelt sich um eine während des 2. Weltkriegs als Kriegsbeute gestohlene Skulptur aus der Sowjetunion, die in Küstrin-Kietz eingeschmolzen und in Rohmaterial für die Waffenindustrie verwandelt werden sollte. Aus ideologischer Überzeugung versteckten jedoch zwei Arbeiter des Verschrottungsunternehmens die Skulptur und verhinderten dadurch ihre Zerstörung. Weiterlesen

The golden Lenin

With a fresh, golden layer of paint Lenin shines again in its old splendour. This bust certainly deserves it; after all, its history is one of the most spectacular monumental chronicles in Germany. It is a sculpture from the Soviet Union stolen during World War II, which was to be melted down in Küstrin-Kietz and turned into raw material for the arms industry. Out of ideological conviction, however, two workers of the scrapping company hid the bust and thus prevented its destruction.
Weiterlesen

Großvater Lenin

Der sitzende Lenin aus Bischofswerda wirkt großväterlich. Mit entspannter Körperhaltung und einem besonnenen Lächeln guckt er nachdenklich zur Seite. In seiner linken Hand hält er ein Buch und markiert mit seinem Zeigefinger die Seite, als würde er nach einer kurzen Denkpause gleich weiterlesen wollen. Im Gegensatz zu vielen heroischen Darstellungen Lenins schuf Manfred Wagner 1970 eine gelassene, reflexive Figur. Dem Schmöllner Steinbildhauermeister ging es darum, den Menschen hinter dem Helden zu präsentieren. Weiterlesen

Grandfather Lenin

The sitting Lenin from Bischofswerda looks grandfatherly. With a serene posture and a light smile, he looks contemplatively to the side. In his left hand he holds a book and marks the page with his index finger, as if after a short pause for thought he wanted to read on. In contrast to many of Lenin’s heroic representations, Manfred Wagner created this calm, reflexive figure in 1970. He was interested in presenting the person behind the hero. Weiterlesen

Fürstenwalder Standbild auf dem Leninplatz wiederaufgestellt

Im Militärgelände der Sowjetischen Streitkräfte in Fürstenwalde wurde nach dem militärischen Rückzug 1994 eine Leninstatue zurückgelassen, bei der es sich vermutlich um eine Schöpfung der Armeeangehörigen aus den 1970er Jahren handelt. Nach langer Zeit der Ungewissheit kam das Denkmal 2015 in die private Sammlung des Vereins IFA-Freunde Trebus (Fürstenwalde), wo sie Teil einer großen Ausstellung von DDR-Fahrzeugen, -Alltagsgegenständen und eben auch -Denkmälern ist. Weiterlesen

Sassnitzer Lenin aufpoliert und in Trebus ausgestellt

Fast dreißig Jahre weilte die Sassnitzer Leninbüste mit roter Farbe beschmiert und von einer Plastikplane gedeckt im örtlichen Stadtdepot. Nun kam die Skulptur als Leihgabe nach Fürstenwalde, wo sie Teil der DDR-Sammlung des Vereins IFA-Freunde Trebus ist. Vor seiner Ausstellung wurde der steinerne Leninkopf gründlich gereinigt, sodass er jetzt in alter frische die Besucher empfangen kann. Weiterlesen

Sassnitz‘ Lenin polished up and exhibited in Trebus

Almost thirty years ago the Sassnitz Lenin bust was stained with red paint and wrapped in a plastic cover in the local municipal depot. Now the sculpture came on lent to Fürstenwalde, where it is part of the GDR collection of the association IFA-Freunde Trebus. Before its presentation, the Lenin head was thoroughly polished so that it can now receive visitors in its old freshness. Weiterlesen

Strausberg’s Lenin in Trebus

In the year of 2015 a typical scene from the period immediately after the German reunification was seen again in the city of Strausberg: A Lenin-statue being lifted by a crane truck, in order to prepare its removal. The sculpture had been lying in the backyard of the Museum for Local History since 1991, covered by a black plastic. The German Communist Party had proposed its re-erection, but neither the mayor nor the director of the museum were convinced of the idea. Instead, they decided to give the statue to the cultural association “IFA-Freunde Trebus” (from the city of Fürstenwalde), in order to be exposed together with a collection of cars and everyday objects from the GDR. Weiterlesen