Leninrelief zum Vorschein gebracht

Auf alten Fotos der sowjetischen Kaserne in Möhlau ist ein Relief mit einem Seitenporträt Lenins zu sehen. Jahre lang dachte man, es sei beim Abzug der Sowjetarmee verloren gegangen, denn die zurückgebliebene Stele war leer. Doch nach einem Vierteljahrhundert der Witterung begann sich die Deckschicht der Stele zu lösen und siehe da: Überraschenderweise erschienen, wenn auch diffus und verschwommen, die rote Farbe des einstigen Denkmals und die Umrisse von Lenins Kopf. Wir machten uns sofort auf den Weg dahin, in der Hoffnung, das originale Relief wiederherstellen zu können. Weiterlesen

Lenin relief brought back to light

Old photos of the Soviet barracks in Möhlau show a relief with a side portrait of Lenin. For years it was thought to have been lost when the Soviet army left, because the remaining stele was blank. But after a quarter of a century of weathering, the top layer of the stele began to peel away and surprisingly, the red colour of the former monument and the outlines of Lenin’s head appeared, although diffuse and blurred. We immediately set out in the hope of restoring the original relief.

Weiterlesen

Wandbild saniert und in Graffitistil erweitert

Bei der Erkundung von verwahrlosten Objekten stößt man ständig auf Graffiti, Tags und weitere Werke der „Street Art“. Sie sind inzwischen ein Teil der einzigartigen Landschaft von verlassenen Orten geworden. Allerdings stehen sie selten in einem konkreten Zusammenhang zu den historischen Anlagen, in denen sie sich befinden und werden von vielen Besuchern eher als Fremdkörper oder Störelemente wahrgenommen. Eine Ausnahme kann man in Möhlau sehen, wo ein Graffitikünstler zunächst ein monumentales Lenin-Wandbild der Sowjetarmee saniert hat, um es dann durch eine stilisierte sowjetische Fahne zu erweitern. Weiterlesen

Mural renovated and extended in graffiti style

While exploring abandoned objects one constantly comes across graffiti, tags and other works of „street art„. They have become part of the unique landscape of abandoned places. However, they rarely have a concrete connection to the historical sites in which they are located and many visitors tend to perceive them as foreign bodies or disturbing elements. An exception can be seen in Möhlau, where a graffiti artist first renovated a monumental Lenin mural of the Soviet army, only to expand it with a stylized Soviet flag. Weiterlesen

Das versteckte Wandbild

Das versteckte Wandbild

Auf dem ehemaligen Flugplatz in Sperenberg (Brandenburg) befindet sich im Inneren eines verlassenen Gebäudes noch ein abblätterndes sowjetisches Wandbild mit Lenin. Es ist selbst für erfahrene Urbex-Erforscher ein schwieriger Fund, denn der Gang zum Raum ist nur durch ein kleines Loch in einer Wand zu erreichen. Aber zuerst muss man in dieser weitläufigen Geisterstadt überhaupt das richtige Gebäude finden. Weiterlesen

The hidden mural

On the former airfield in Sperenberg (Brandenburg) there is still a flaking Soviet mural with Lenin inside an abandoned building. It is a difficult discovery even for experienced Urbex explorers, because the corridor to the room can only be reached through a small hole in a wall. But first you have to find the right building in this vast ghost town. Weiterlesen

Im Ruhrgebiet

Fast auf den Tag genau 35 Jahre nach der letzten Einweihung einer Leninstatue auf deutschem Boden (Schwerin, 22.6.1985) wurde am 20. Juni 2020 in Gelsenkirchen erneut ein Standbild des sowjetischen Revolutionsführers enthüllt. Die 1,2 Tonnen schwere und 2,10 Meter hohe Plastik aus Gusseisen befindet sich vor dem Hauptsitz der Marxistisch-Leninistischen Partei Deutschlands (MLPD) an der Ecke Schmalhorststraße/An der Rennbahn im Stadtteil Gelsenkirchen-Horst. Weiterlesen

In the Ruhr Area

 

Almost exactly 35 years to the day after the last inauguration of a statue of Lenin on German soil (Schwerin, 22.6.1985), a statue of the Soviet revolutionary leader was unveiled in Gelsenkirchen on 20 June 2020. The 1.2-tonne, 2.10-metre-high cast iron sculpture is located in front of the headquarters of the Marxist-Leninist Party of Germany (MLPD) at the corner of Schmalhorststraße/An der Rennbahn in the district Gelsenkirchen-Horst. Weiterlesen

Kopie eines Reliefs

Die Gemeinde Dallgow-Döberitz liegt südlich von Falkensee, nur wenige Kilometer von Berlin entfernt. Im dortigen sowjetischen Kriegsfriedhof  – einer von den vielen hierzulande – liegen 628 im Kampf um Berlin gefallene Soldaten und Offiziere der Roten Armee und einige Armeeangehörige, die nach 1945 auf deutschem Gebiet stationiert waren und hier verstorben sind. Weiterlesen

The copy of a relief

The municipality of Dallgow-Döberitz is located south of Falkensee, only a few kilometres from Berlin. Here is one of the many Soviet war cemeteries in Germany, where 628 soldiers and officers of the Red Army who have fallen in the battle for Berlin and some Soviet army members who died in service after 1945 are buried. Weiterlesen