Das eingeritzte Leninporträt

Als Anfang der 1990er-Jahre die Sowjetarmee Ost-Deutschland verließ, blieb ein riesiges Netzwerk leer stehender Kasernen und Geisterstädte zurück. Dort sind auch heute noch Spuren, Hinterlassenschaften und einige Rätsel der Sowjets vorzufinden. Eins von diesen Rätseln ist der ungefähr einen Meter hohe, in die Wand geritzte Leninkopf in der verlassenen Anlage in Kummersdorf. Weiterlesen

The engraved portrait of Lenin

When the Soviet Army left East Germany in the early 1990s, a vast network of empty barracks and ghost towns was left behind. There are still traces, leftovers and some mysteries of the Soviets to be found there today. One of these enigmas is the Lenin head, about one meter high, carved into the wall in the abandoned complex in Kummersdorf. Weiterlesen

Drei Leninorden an der Theaterfassade

Durch die sperrangelweit offenen Türen gelangt man problemlos ins Theatergebäude der ehemaligen Munitionsanstalt Kapen, wo in der Nachkriegszeit sowjetische Truppen stationiert waren. Der Saal ist dunkel und staubig. Vom alten Holzboden sind nur ein paar Bretter übrig. Die Bühne ist komplett verschwunden. Bei diesem Anblick fällt es einem schwer, sich die glamourösen Abendveranstaltungen vergangener Zeiten vorzustellen. Die einzige Spur der Sowjets befindet sich an der Außenfassade, an der noch einige gemalte Embleme erhalten sind. Auch Lenin ist dort vorzufinden. Weiterlesen

Three Orders of Lenin on the theatre façade

Through the doors, which are wide open, one easily enters the theatre building of the former ammunition depot in Kapen, where Soviet troops were stationed in the post-war period. The auditorium is dark and dusty. Only a few boards are left of the old wooden floor. The stage has completely disappeared. At this sight, it is difficult to imagine the glamorous evening events of past times. The only trace of the Soviets is on the outer façade, where a few small painted emblems still remain. Lenin can also be found there. Weiterlesen

Im Schatten der Perestroika

Der Saal ist finster und muss mit einer Taschenlampe beleuchtet werden. An der hinteren Wand erscheint nun Lenin im entschlossenen Vorwärtsmarsch. Hinter ihm sind symbolträchtige Gebäude und Infrastruktur der Sowjetunion sowie eine wehende rote Fahne mit einer römischen XXVII zu sehen. Offenbar entstand das Wandbild anlässlich des 27. Parteitags der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (KPSU), der vom 25. Februar bis zum 6. März 1986 in Moskau stattfand. Dort führte der Generalsekretär des Zentralkomitees, Michail Gorbatschow, die politischen Reformen der Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umstrukturierung) ein, mit welchen er die Sowjetunion modernisieren wollte. Dieser Prozess scheiterte und nur fünf Jahre nach der Bekanntgabe der Pläne zerfiel die UdSSR. Weiterlesen

In the shadow of Perestroika

The hall is dark and has to be lighted with a torch. Now Lenin appears on the back wall in a resolute forward march. Behind him are symbolic buildings and infrastructure of the Soviet Union as well as a waving red flag with a Roman XXVII. Apparently, the mural was created on the occasion of the 27th Party Congress of the Communist Party of the Soviet Union (CPSU), which took place in Moscow from 25th February to 6th March 1986. There, the General Secretary of the Central Committee, Mikhail Gorbachev, introduced the political reforms of glasnost (openness) and perestroika (restructuring) with which he wanted to modernise the Soviet Union. This process failed and only five years after the announcement of the plans, the USSR disintegrated. Weiterlesen

Lenin am Atombunker

Das Sonderwaffenlager im Waldgebiet bei Stolzenhain war einst eine strategisch bedeutsame Anlage der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland. Nach der Wende wurde der Komplex verlassen. Die zurückgebliebenen Spuren verleihen dem Wald heute eine postapokalyptische Aura, zu der vor allem die herabgekommenen Atombunker beitragen. Im Kasernenbereich ist unter anderem ein kleines Leninwandbild vorzufinden, das an das 70-jährige Jubiläum der Oktoberrevolution erinnert. Weiterlesen

Lenin at the nuclear bunker

The Special Weapons Depot in the wooded area near Stolzenhain was once a strategically important facility of the Group of Soviet Forces in Germany, but after the German reunification the complex was abandoned. The traces left behind give the forest a post-apocalyptic aura today, to which especially the abandoned nuclear bunker contribute. But there are also some Soviet traces left in the barracks area, including a small Lenin mural commemorating the 70th anniversary of the October Revolution. Weiterlesen

Zitate

In einigen Kasernen der Sowjetarmee in Deutschland sind außer Denkmäler zu Ehren Lenins auch noch einige Zitate des Revolutionsführers vorzufinden. So wie die Statuen, Büsten und Reliefs sind auch die Inschriften hochgefährdet und verschwinden allmählich infolge der Konversionsprozesse, der Witterung oder mutwilliger Vandalismusaktionen. Hier die letzten erhaltenen Zitate Lenins in ehemaligen Anlagen der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland: Weiterlesen

Quotes

In some barracks of the Soviet Army in Germany, apart from monuments in honour of Lenin, some quotes from the revolutionary leader can still be found. Like the statues, busts and reliefs, the inscriptions are also highly endangered and are gradually disappearing as a result of conversion processes, the atmospheric conditions or acts of vandalism. Here are the last remaining quotations of Lenin in former installations of the Group of Soviet Forces in Germany:
Weiterlesen