Sassnitzer Lenin aufpoliert und in Trebus ausgestellt

Fast dreißig Jahre weilte die Sassnitzer Leninbüste mit roter Farbe beschmiert und von einer Plastikplane gedeckt im örtlichen Stadtdepot. Nun kam die Skulptur als Leihgabe nach Fürstenwalde, wo sie Teil der DDR-Sammlung des Vereins IFA-Freunde Trebus ist. Vor seiner Ausstellung wurde der steinerne Leninkopf gründlich gereinigt, sodass er jetzt in alter frische die Besucher empfangen kann. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Sassnitz‘ Lenin polished up and exhibited in Trebus

Almost thirty years ago the Sassnitz Lenin bust was stained with red paint and wrapped in a plastic cover in the local municipal depot. Now the sculpture came on lent to Fürstenwalde, where it is part of the GDR collection of the association IFA-Freunde Trebus. Before its presentation, the Lenin head was thoroughly polished so that it can now receive visitors in its old freshness. Weiterlesen

Strausberg’s Lenin in Trebus

In the year of 2015 a typical scene from the period immediately after the German reunification was seen again in the city of Strausberg: A Lenin-statue being lifted by a crane truck, in order to prepare its removal. The sculpture had been lying in the backyard of the Museum for Local History since 1991, covered by a black plastic. The German Communist Party had proposed its re-erection, but neither the mayor nor the director of the museum were convinced of the idea. Instead, they decided to give the statue to the cultural association “IFA-Freunde Trebus” (from the city of Fürstenwalde), in order to be exposed together with a collection of cars and everyday objects from the GDR. Weiterlesen

Strausberger Lenin in Trebus

 

Im Jahr 2015 wiederholte sich in Strausberg die nach dem Mauerfall oft erlebte Szene: Eine Leninstatue wurde von einem Kranwagen gehievt und für den Abtransport zurechtgelegt. Seit 1991 hatte sie, von einer Plane bedeckt, im Garten des Heimatmuseums gelegen. Von einer möglichen Wiedererrichtung des von Hans Kies gemeißelten Leninstandbilds, wie sie die örtliche DKP vorgeschlagen hatte, wollten der Bürgermeister und die Leiterin des Museums nichts wissen. Stattdessen erhielt der kulturelle Verein IFA-Freunde Trebus (Ortsteil von Fürstenwalde) die Plastik, um sie neben einer Sammlung von Fahrzeugen und Alltagsgegenständen aus der DDR auszustellen. Weiterlesen

Lenin am Matrosendenkmal

Nur fünfzehn Minuten Fußweg vom Rostocker Stadthafen entfernt steht eines der imposantesten revolutionären Denkmäler Deutschlands. Es handelt sich um die in Erinnerung an die Novemberrevolution von 1918 errichtete „Gedenkstätte revolutionärer Matrosen“. Der Kieler Matrosenaufstand hatte damals die Revolution ausgelöst, die zum Sturz der Monarchie im Deutschen Reich und der Gründung einer parlamentarischen Demokratie („Weimarer Republik“) führte. Das Denkmal besteht aus zwei Teilen: eine zwanzig Meter lange Reliefwand mit Szenen der internationalen Arbeiterbewegung und eine neun Meter hohe Bronzeskulptur zweier Matrosen in Angriffsposition. Weiterlesen

Lenin at the Sailors Monument


Only fifteen minutes walk from the Rostock city harbour lies one of the most impressive revolutionary monuments in Germany. It’s the „memorial of revolutionary sailors“ erected in honour of the 1918-November Revolution. The sailors‘ uprising in Kiel was the beginning of the revolution that led to the fall of the monarchy in the German Reich and the foundation of a parliamentary democracy („Weimar Republic“). Rostock’s monument consists of two parts: a twenty-metre-long relief wall with scenes of the international labour movement and a nine-metre-high bronze sculpture of two sailors in attacking position. Weiterlesen

Lenin im Deutschen Bundestag

Trotz der intensiven Phase des Denkmalsturms nach der Wende ist Lenin in Deutschland immer noch allgegenwärtig und man kann auch in den unerwartetsten Ecken plötzlich auf ihn stoßen, sogar im Deutschen Bundestag in Berlin. Dort ist tatsächlich ein Lenin-Portrait das Motiv eines Gemäldes im Clubraum, eine kleine für Abgeordnete reservierte Lounge im Paul-Löbe-Haus. Weiterlesen

Vogelsanger Lenin vor dem Abriss gerettet

Nachdem die Rote Armee ihren Stützpunkt im brandenburgischen Vogelsang verlassen hatte, entwickelte sich die verwahrloste Kaserne zu einem beliebten Ziel für abenteuerlustige Fotografen und Neugierige. Die bekannteste Sehenswürdigkeit war das große Wandbild mit einem überlebensgroßen Leninrelief zwischen dem alten Café und dem Haus der Offiziere. Doch infolge des Beschlusses das Areal zu renaturieren, begannen vor einigen Jahren die Abrissarbeiten des gesamten Militärkomplexes, die auch das Lenindenkmal gefährdeten. Das Denkmal des kommunistischen Revolutionärs konnte jedoch im Frühling 2017 gerettet werden: Es wurde nach Wünsdorf gebracht und vor dem Museum Roter Stern aufgestellt. Weiterlesen