Das erste deutsche Lenindenkmal

Das erste deutsche Lenindenkmal entstand 1929 im Gebäude der KPD  in Halle. Nach einer Reise in die Sowjetunion erzählte eine Gruppe deutscher Kommunisten begeistert von den dortigen „Leninecken“: kleine Gedenkstätten in Gebäuden staatlicher Behörden oder politischer Organisationen, die durch eine Darstellung Lenins sowie kommunistische Symbolik dem Anführer der Oktoberrevolution Ehren erwiesen. Nach diesem Vorbild beschloss die KPD Halle-Merseburg das erste deutsche Lenindenkmal zu errichten. Sein zentrales Element war eine 1,10 Meter hohe und 80 cm breite Tonmaske des Bildhauers Will Halle. Weiterlesen

Roter Stern über Halle

Star

DEUTSCH

From behindDer aufgehende Stern von Lenins Sozialismus funkelt immer noch in der Stadt Halle: Dort kann man im Pestalozzipark das 1970 aufgestellte Denkmal vorfinden, in welchem der Kopf des sowjetischen Revolutionärs auf einem kleinen über der Erde schwebenden Stern zu sehen ist. Der Planet steht auf drei Büchern, auf deren Rücken eine von Lenin entworfene Formel zu lesen ist: „Sowjetmacht + Elektrifizierung = Kommunismus”. Sie entstand zu Beginn des 20. Jahrhunderts und verwies auf die Wichtigkeit der Elektrifizierung für die wirtschaftliche Entwicklung des gesamten Landes. 1920 formte die Regierung die „Staatliche Kommission für die Elektrifizierung Russlands“ und innerhalb von 10 Jahren wurde die Stromproduktion verzehnfacht. Weiterlesen

Die heldenhafte Rettung

Foto 1

DEUTSCH
Im Oktober 1943 traf am Bahnhof Eisleben ein Zug aus der sowjetischen Stadt Puschko ein. Die Waggons waren mit Schrott und sperrigen Metallobjekten vollgeladen, Kriegsbeute der deutschen Wehrmacht in ihrem Siegeszug Richtung Osten. Die komplette Lieferung sollte in der Krughütte, eine Produktionsstätte in der Nähe von der Lutherstadt Eisleben, eingeschmolzen werden. Die sowjetischen Zwangsarbeiter, die den Waggon abluden, wollten ihren Augen nicht trauen, als sie plötzlich zwischen Glocken, Granathülsen und Schiffsresten eine drei Meter hohe Leninstatue aus Bronze entdeckten. Ihr nationaler Held war aus der Ferne herbeigereist, um sie in diesen harten Zeiten zu unterstützen – ein Wunder! Sie versteckten das Denkmal unter einem Schrottberg und retteten es dadurch vor der Zerstörung. Weiterlesen