Akte X: Lenin in Potsdam – 2 Die Büste

lenin_im_herbstDEUTSCH

Eine als Denkmal geschützte Statue, die spurlos verschwindet und deren genauer Verbleib niemand kennt. Eine steinerne Büste, die plötzlich am Eingang des Volksparks auftaucht. Lenins Existenz in Potsdam ist von geheimnisvollen Ereignissen geprägt, bei denen selbst Journalisten, Politiker und Beamte den Überblick verlieren. Doch betrachten wir mal diese paranormalen Phänomene etwas genauer…

Potsdam 2001bNoch ein Jahrzehnt nach der Wiedervereinigung war in Potsdam vor dem ehemaligen sowjetischen Haus der Offiziere eine 1974 aufgestellte Statue Lenins zu sehen – bis sie 2004 vor dem Abriss der gesamten Anlage spurenlos verschwand. Die Bronzefigur stand seit 1977 unter Denkmalschutz, aber selbst beim Landesamt weiß bis heute keiner genau, wo sie sich befindet. Es stellte sich heraus, dass der Verantwortliche für die Entführung Lenins der Besitzer des Grundstücks, in dem gerade drei miteinander verbundene Villengebäude zur Wohnnutzung zu Ende gebaut werden, sein könnte. 2013 gab er auch auf Nachfrage der Stadt eine Stellungnahme ab, in der es hieß, die Statue sei eingemottet und warte auf eine bevorstehende Sanierung, um dann wieder nach Potsdam gebracht zu werden. Aber nicht alle glauben daran, weil die Statue inzwischen schon seit mehr als 10 Jahren demontiert wurde und die Sanierung einer Bronzefigur bekanntlich nicht so lange dauert… Es gibt die Befürchtung, die Statue könnte zerstört oder verkauft worden sein.

Unabhängig von der Frage nach Lenins aktuellem Standort streiten sich die verschiedenen Parteien und Behörden schon über die Zukunftspläne für die Statue. Die CDU verlangte schon 2006, dass auf eine Wiederaufstellung der Statue verzichtet werde, weil man in Potsdam nicht Persönlichkeiten, „die in ihrem politischen Leben buchstäblich über Leichen gegangen sind”, Ehren erweisen solle. Daraufhin antwortete die Partei Die Andere, sie sehe keinen Grund, Lenin anders als Persönlichkeiten wie   Friedrich II., Friedrich Wilhelm IV. oder den General Blücher zu behandeln, die trotz ihrer gewaltsamen Vergangenheit in Potsdam stehen, ohne auf Empörung zu stoßen. Es konnte keine konsensuelle Lösung gefunden werden und das Protokoll der Versammlung der Stadtverordneten des 7. Novembers 2013 zeigt, wie weit man davon entfernt ist: „21:33 Uhr. So, die Diskussion um eine Lenin-Statue vor dem früheren Haus der Offiziere ist vorbei. 15 Minuten wurde diskutiert, ob die Statue wieder aufgestellt werden soll oder nicht. Am Ende fand man doch, dass man heute nicht weiter darüber reden will. Beschluss: Die Nichtbehandlung des Antrags ist beschlossen worden.”

Das Landesamt lehnt die Eliminierung der Bronzestatue aus der Liste geschützter Objekte kategorisch ab. Es zeigt sich jedoch bezüglich des Ortes für eine Wiedersufstellung flexibel, sodass Lenin am Ende – falls er jemals wieder auftauchen sollte –in einem potsdamer Museum landen könnte…

Auch die im Volkspark ausgestellte Büste Lenins sorgt seit Jahren für Verwirrung. Sie ist eine Hinterlassenschaft der bis 1994 im Bornstedter Feld stationierten Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland. Im Rahmen einer vierjährigen Ausstellung am Rande des Volksparks wurde sie von 2001 bis 2005 zusammen mit anderen authentischen Stücken ausgestellt, die die militärische Nützung des Geländes in der Vergangenheit verbildlicht haben.

On the playgroundAus nicht geklärten Gründen wurde die Büste des kommunistischen Führers nach Ende der Ausstellung jedoch nicht entfernt, sondern blieb allein im Park zurück. Wegen Bauarbeiten wurde das Denkmal dann 2007 umgestellt. Als neuer Standort wurde einer der wichtigsten Eingänge zum Volkspark ausgesucht, sodass viele Besucher, welche die Skulptur an ihrem vorherigen eher unauffälligen Standort nicht bemerkt hatten, plötzlich dachten, Lenin sei neu aufgestellt worden. In den Medien und in verschiedenen sozialen Netzwerken sorgte der Fund für große Unruhe und heiße Debatten. Selbst die Potsdamer Politiker konnten sich nicht genau erklären, wie Lenin plötzlich am Eingang von einem der wichtigsten Grünanlagen der Stadt aufgetaucht war.

Bis heute ist die Verantwortung für das Zurückbleiben des steinernen Kopfes und die nachfolgende Umstellung nicht geklärt, aber da man schon mit der verschwundenen Statue genug Ärger hatte, haben sich die verschiedenen Parteien hierzu eher zurückhaltend geäußert. Und so steht Lenin weiterhin friedlich im Grünen und dient Kindern als Klettergerüst und Erwachsenen als brisantes Gesprächsthema.

ENGLISH

X-files: Lenin in Potsdam

A statue, which is under monument protection, but disappears without a trace. An old and forgotten bust, which suddenly is standing at the entrance of the Volkspark. Lenin’s existence in Potsdam is a succession of mysterious incidents and even journalists, politicians and public authorities lose track of it. But let’s analyse these paranormal phenomena closely…

Potsdam2001aFor more than 10 years after the German reunification you could still find the statue of Lenin, which had been set there in 1974, in front of the former Soviet Officer’s House – until it disappeared in 2004, shortly before the whole complex was demolished. The bronze figure was part of the list of protected monuments since 1977, but even the authorities for historic monument protection had a clue about the current location of Lenin’s statue. At the end it turned out, that the responsible for the action was the owner of the property, where a new luxurious residential area is being built. Upon a request of the town hall, he submitted a statement in 2013, saying that he actually had stored the statue and planned to renovate it, in order to bring it back to Potsdam afterwards. Not everyone was convinced by this explanation: The statue disappeared more than 10 years ago and the renovation process does not take so long. Therefore some people fear, that the statue could have been sold or destroyed, like most of the figures of Lenin in the early nineties.

But even without having solved the question related to Lenin’s current location, the different parties and authorities are already struggling about the future plans for the statue. The party CDU has demanded since 2006, that the statue should not placed again in Potsdam, because the city must not honor personalities, “which have literally walked over dead bodies during their political life”. The answer of the party Die Andere was that there is no reason to give Lenin a different treatment than the one given to other historical figures, such as Frederick II., Frederick William IV. or General Blücher, who have monuments dedicated to them, despite their violent past. A consensus could not be achieved and the protocol of the city council assembly of the 7th of November 2013 shows how far away it is from being reached, many years after the debate began:   “21h33. Well, the discussion about the statue of Lenin is over. It was discussed for 15 minutes if the statue should be installed again or not. At the end the decision was, not to keep talking about that. Resolution: It has been decided not to treat this issue.”

The regional authorities have already said, that they refuse peremptory to delete the bronze statue from the list of protected monuments. But they showed flexibility in what concerns its new location, so that probably Lenin will end up being shown in one of the local museums. If he should ever show up again…

Lenin in PotsdamThe second mysterious episode is about a bust of Lenin placed in the Volkspark, which is the protagonist of a bizarre story. When in 1994 the Soviet Army left the military complex of Bornstedter Feld in Potsdam, it just abandoned the figure behind. When many years later an exhibition about the military use of the former Soviet complex was planed in the Volkspark, Lenin’s bust was one of the pieces chosen to be part of it. That is why it was placed in the park, where it stayed for four years (2001-2005) among many other authentic pieces of local history.

After the four-years-exhibition all pieces were removed from the park, but for some strange reason the bust of the communist leader was left there. It is not clear, who took the decision, but the fact is that the monument stayed on its spot until 2007, when it had to be transposed due to construction works. The new location chosen for the sculpture was one of the main entrances to the park, so that many visitors, which had never noticed the figure of Lenin in its former rather inconspicuous site, thought that the presence of Lenin in the park was something new. In local newspapers and in social media there was a heated debate about this finding. Even politicians did not know exactly how to explain that a bust of Lenin suddenly appeared in the entrance of one of the most important parks in town.

Though the weird story about the big head made of stone in the park could never be completely clarified, the local politicians have expressed themselves rather calmly and peacefully, since the issue with the statue has already caused troubles enough. And that’s how Lenin is still standing smoothly in the entrance of the Volkspark, serving as a climbing frame for children and as a controversial discussion topic for the adults.

Stein

Werbeplakat

Eintritt 3 Euro

gelb_gruen_lenin

spielplatz

Ramas

Potsdam BUGA 2001

Die Fotos der Leninstatue und der Leninbüste bei der Ausstellung sind von K. Schoetzau (2001); The photos of the statue and of the bust at the exhibition were taken in 2001 by K. Schoetzau.

Hier stand früher die Leninstatue: / The former location of the statue:

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s