Strausberg’s Lenin in Trebus

HansKies77

In the year of 2015 a typical scene from the period immediately after the German reunification was seen again in the city of Strausberg: A Lenin-statue being lifted by a crane truck, in order to prepare its removal. The sculpture had been lying in the backyard of the Museum for Local History since 1991, covered by a black plastic. The German Communist Party had proposed its re-erection, but neither the mayor nor the director of the museum were convinced of the idea. Instead, they decided to give the statue to the cultural association “IFA-Freunde Trebus” (from the city of Fürstenwalde), in order to be exposed together with a collection of cars and everyday objects from the GDR. Weiterlesen

Werbung

Strausberger Lenin in Trebus

HansKies77

Im Jahr 2015 wiederholte sich in Strausberg die nach dem Mauerfall oft erlebte Szene: Eine Leninstatue wurde von einem Kranwagen gehievt und für den Abtransport zurechtgelegt. Seit 1991 hatte sie, von einer Plane bedeckt, im Garten des Heimatmuseums gelegen. Von einer möglichen Wiedererrichtung des von Hans Kies gemeißelten Leninstandbilds, wie sie die örtliche DKP vorgeschlagen hatte, wollten der Bürgermeister und die Leiterin des Museums nichts wissen. Stattdessen erhielt der kulturelle Verein IFA-Freunde Trebus (Ortsteil von Fürstenwalde) die Plastik, um sie neben einer Sammlung von Fahrzeugen und Alltagsgegenständen aus der DDR auszustellen. Weiterlesen

Vogelsang’s Lenin saved from demolition

Vordemmuseum

After the Red Army left its base in Vogelsang, Brandenburg, the abandoned barracks turned into a popular destination for photographers and adventurous tourists. The main attraction was the large mural with a Lenin relief between the old café and the officers‘ house. However, a few years ago, following the decision to renaturalize the area, the demolition of the entire military complex began, which also endangered the Lenin Monument. But finally the monument to the Communist revolutionary was saved in spring of 2017 and taken to Wünsdorf, being placed in front of a museum. Weiterlesen

Lenins spektakuläres Comeback

1_Revolutionsheld

Die Chronik des Lenindenkmals im sächsischen Großenhain ähnelt dem Plot eines Hollywoodfilms. Nach der Wende wurde der 4,80 Meter hohe und über zehn Tonnen schwere Betonblock nämlich in einer Nacht und Nebel Aktion abgebaut und versteckt, um ihn vor einer möglichen Zerstörung zu retten. 25 Jahre lang galt das kolossale Denkmal als verschwunden, bis es jetzt wieder auftauchte und angesichts seines kunsthistorischen Werts vor dem örtlichen Bunker-Museum aufgestellt wurde. Weiterlesen

Lenin’s spectacular comeback

1_Revolutionsheld

The chronicle of the Lenin-monument in Großenhain in Sachsen resembles the plot of a Hollywood film. After the German reunification, the 4,80-metre-high concrete block weighing over ten tonnes was dismantled and hidden in a secret operation with the intention of preserving it from a possible destruction. For 25 years, the colossal monument was considered „disappeared“ until its surprising comeback in 2017 to be re-erected in front of the local Bunker Museum. Weiterlesen

Das erste deutsche Lenindenkmal

Das erste deutsche Lenindenkmal entstand 1929 im Gebäude der KPD  in Halle. Nach einer Reise in die Sowjetunion erzählte eine Gruppe deutscher Kommunisten begeistert von den dortigen „Leninecken“: kleine Gedenkstätten in Gebäuden staatlicher Behörden oder politischer Organisationen, die durch eine Darstellung Lenins sowie kommunistische Symbolik dem Anführer der Oktoberrevolution Ehren erwiesen. Nach diesem Vorbild beschloss die KPD Halle-Merseburg das erste deutsche Lenindenkmal zu errichten. Sein zentrales Element war eine 1,10 Meter hohe und 80 cm breite Tonmaske des Bildhauers Will Halle. Weiterlesen